Erprobte Regeln im Umgang mit Versicherungen

  • Keine voreiligen Entscheidungen: Lassen Sie sich Zeit. Vertagen Sie ein Gespräch mit einem Vermittler, unterschreiben Sie niemals sofort.

  • Nachfragen: Wenn Sie sich unsicher sind, wenden Sie sich an den Bund der Versicherten, fragen Sie bei einer Verbraucherzentrale oder einem Honorarberater nach.

  • Nichts ist umsonst: Ist die Versicherung deutlich billiger als andere, ist sie womöglich nicht viel wert. Aber auch hohe Monatsbeiträge bedeuten nicht, dass Sie den Mercedes unter den Versicherung eingekauft haben.

  • Realistisch sein: Setzen Sie nicht darauf, dass Ihnen schon nichts passiert, und es nur die Anderen trifft. Das denken die Anderen nämlich auch.

  • Ehrlichkeit zählt: Wenn Sie Fragebögen von Versicherungen ausfüllen, beantworten Sie die gestellten Fragen wahrheitsgemäß. Aber antworten Sie nur auf das, wonach gefragt wird.

  • Neuabschluss: Schließen Sie zuerst eine neue Versicherung ab, bevor Sie die alte kündigen.

  • Aber! Schließen Sie nicht auf Anraten eines Versicherungsvertreter z.B. eine neue Lebensversicherung ab, um ihre alte ruhen zu lassen. Dieser Neuverkauf von gleichen Versicherungen heißt in der Branche „Umdeckungen“ und hat v.a. ein Ziel: Der Vertreter will Provision verdienen, die Sie zahlen, denn Provisionen werden nur bei Neuabschlüssen fällig, nicht bei fortlaufenden Verträgen. Also Vorsicht!!!   

  • Informieren: Lesen Sie bitte vor  Vertragsabschluss immer das Produktinformationsblatt und die Sonstigen Versicherungsunterlagen (die AGBs nicht unbedingt).

  • Zahlweise: Zahlen Sie jährlich oder halbjährlich. Das ist günstiger. Bei monatlich abgebuchten Beiträgen berechnen Versicherungsgesellschaften höhere Kosten, die sie Ihnen auf den Beitrag draufschlagen.

  • Verzicht auf Dynamik: Mit Dynamiken steigt der Versicherungsbeitrag jährlich um 5 bis 10 Prozent. Angeblich muss die Inflation ausgeglichen werden. Parallel zum höheren Monatsbeitrag steigen aber auch die Provisionen an die Versicherungsvertreter. Diese Provisionen zahlen Sie über  Ihre Beiträge. Steigender Beitrag = steigende Provision.
  • Ausnahme: Bei Berufsunfähigkeitsversicherungen kann eine Dynamik sinnvoll sein, um Kaufkraftverluste über die Jahre auszugleichen. Dann reicht aber eine Dynamik von 3 Prozent pro Jahr.

  • Jahrescheck: Prüfen Sie alle 1 bis 2 Jahre, ob es günstigere Policen gibt oder welche Versicherung mit besseren Konditionen aufwartet. Achten Sie auf die Kündigungsfristen.